21. März – 07. April 2019 in Bonn

WHAT’S NEW!?

Geschenkgutschein

Liebe Freunde des Over the Border Festivals, wie in den Jahren zuvor, würden wir Euch gerne kurz vor Weihnachten das akuelle Programm des bevorstehenden Festivals vorstellen.Diese Vorstellung ist aufgrund der aktuellen Ereignisse nicht ganz so einfach.   Im März...

mehr lesen

WHAT’S NEW!?

Geschenkgutschein

Liebe Freunde des Over the Border Festivals,

wie in den Jahren zuvor, würden wir Euch gerne kurz vor Weihnachten das akuelle Programm des bevorstehenden Festivals vorstellen.
Diese Vorstellung ist aufgrund der aktuellen Ereignisse nicht ganz so einfach.

 

Im März 2020 sollte das „Over the Border-Festival“ in sein fünftes Jahr gehen. Aufgrund des ersten Lockdowns konnte dieses Festival wie viele andere Kulturveranstaltungen nicht stattfinden. Leider hat sich die aktuelle Situation rund um das Corona-Virus noch nicht entspannt. Es bleibt eine große Herausforderung, den Wunsch nach einem musikalischen Live-Erlebnis und den Vorgaben zum Schutz der Gesundheit gerecht zu werden. Eine Verlegung der Termine in 2021 war leider unumgänglich, denn es gilt weiterhin die Gesundheit der Zuschauer, Künstler und Mitarbeiter zu schützen. Und es ist unklar, wann wieder Live-Veranstaltungen mit einer wirtschaftlichen Perspektive möglich sind. Aufgrund der schwierigen Situation für alle Mitwirkende ist es unser Ziel, Möglichkeiten zu erarbeiten, die eine Planungssicherheit für das Festival ermöglichen.

 

Wir sehen die Notwendigkeit, den Künstlern, Veranstaltungstechnikern, Bookern, Graphikern, Druckereien, Plakatierern, Ticketbetreibern sowie allen Mitwirkenden, die für das Gelingen solcher Festivals unverzichtbar sind, eine Perspektive zu schaffen, die in den meisten Fällen auch über die finanzielle Sicherheit hinausgeht. Unser Ziel ist es, neben der Präsenzform des Festivals eine ergänzende digitale Erlebnisvariante zu schaffen, um so eine qualitative Hybridform des Festivals zu gewährleisten, die die bestmögliche Qualität trotz eines begrenzten Budgets wiedergibt.

 

Die digitale Variante wollen wir bei allen Veranstaltungen ermöglichen und zum Schutz der Künstler nicht kostenfrei aber für einen annehmbaren Ticketpreis anbieten. Es wird für das Festival eine Herausforderung sein, dies zu garantieren. Um möglichst auf die Ereignisse zu reagieren, ist eine Eigenschaft so wichtig wie nie zuvor – FLEXIBILITÄT und damit verbunden mit Mitwirkenden und Publikum – die entsprechenden Möglichkeiten zu finden das Festival stattfinden zu lassen. Auch wenn Covid uns gezeigt hat, dass der Plan ist – keine Planung zu machen – halten wir an der Planung fest, die Veranstaltungen im März stattfinden zu lassen. Die zusätzliche digitale Übertragungsform soll die Fortführung des Festivals garantieren, auch wenn die Infektionslage eine Präsenzveranstaltung nur eingeschränkt zulässt. Sollten Veranstaltungen nicht stattfinden können, planen wir erneut Verlegungen bzw. Ersatzveranstaltungen ein. Diese sollen 2021 stattfinden.

Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns bei diesem Vorhaben unterstützt und Over the Border weiterhin der Geschenk-Tip für die bevorstehenden Feiertage bleibt.

Hier Geschenkgutschein buchen

 

Neben dem aktuellen Programm an dem wir festhalten präsentieren wir als Geschenkgutschein das Over the Border FLEX-Ticket ein. Dieser ist geeignet wenn bestimmte Veranstaltungen einem noch zu unsicher vorkommen – und man diese erst wahrnehmen möchte, wenn die Terminierung endgültig feststeht.

 

zurück

Amparo Sánchez

Amparo Sánchez

Amparo Sánchez

Amparo Sánchez - Biografie

Tour 2021

Ein überzeugender Stilmix einer der Schlüsselfiguren der internationalen Mestizo-Szene. Amparo Sánchez, zählt zu den bekanntesten Stimmen Spaniens und zusammen mit Manu Chao zu den größten Gesteinen der Mestizo-Musikszene.” – Jazzthetik

 

“Die Königin des Mestizo”  – taz.de

 

2014 veröffentlichte die Amparanoia-Gründerin Amparo Sánchez den autobiographischen Roman La Niña y el Lobo, der schonungslos von ihrer Jugend in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren in der Region Granada erzählt. Mit dem gleichnamigen Album erscheint nun so etwas wie ein Soundtrack zu dieser, ihren weiteren Lebensweg stark bestimmenden harten Zeit.

 

Die Idee zum Album entstand, als sie sich 2019 entschloss, von Barcelona zurück nach Granada zu ziehen: „Meine Mutter litt an Alzheimer und ich wollte in ihrer letzten Lebensphase näher bei ihr und meiner Familie sein.“ Kurz darauf verstarb die Mutter, Amparo aber blieb in ihrer Heimat Andalusien. Sie traf sich mit Weggefährten aus der Flamenco-Szene wie den Gitarristen Víctor Iniesta Iglesias und Eduardo Espín Pacheco. Beide spielten lange Jahre in Bands wie Estopa oder Elbicho und traten mit legendären Flamenco-Stars wie Jorge Pardo, Carles Benavent oder Soleá Morente auf. „Im Dezember 2019 trafen wir uns in einem Studio in Granada und begannen einfach mit den Aufnahmen,“ so Amparo. „Dort kam mir die Idee, die Songs einzuspielen, die mir während der schweren Jahre in Granada wichtig waren. Es fühlte sich wie das Zusammensetzen eines Puzzles an…“.

Neun der zehn Songs auf ihrem mittlerweile vierten Soloalbum sind Coverversionen; dazu kommt mit dem unveröffentlichten Stück „Veneno“ eine Komposition von Amparo. Alle Songs sind mit einer Geschichte verknüpft: mit „Adoro“ von Armando Manzanero drückt Amparo zum einen ihren Respekt für die indigene Kultur Mexikos aus, aber passt auch zu ihrem Leben. Der Song spricht vom schwierigen ersten Teil einer Beziehung, „in dem du noch sehr verliebt in jemanden bist, obwohl du erste Anzeichen spürst, dass die Liebe eines Tages verschwinden wird“.

 

Mano Negras in einer Akustikversion eingespieltes Stück „Mala Vida“, um den Text in den Mittelpunkt zu stellen, handelt davon, „wie schwer es ist, aus einem bestimmten Leben auszubrechen.“ Eines der ersten Musikstücke, an die sich Amparo überhaupt erinnern kann, stammt vom andalusischen Flamencosänger Manuel Molina Jiménez. „Un cuento para mi niño“ erinnert sie daran, „wie ich mit meinem Vater an den beliebten Bars unseres Dorfs vorbeigelaufen bin und wie uns die Flamencosänger an einem sonnigen Sonntagmorgen den Tag versüßten.“ Andere Songs stammen u.a. von Los Lobos und das Album endet mit Violeta Parras aussagekräftigem „Gracias a la Vida“.

 

Hintergrund:

 

Amparo Sánchez wurde 1969 in Alcalá la Real in der Region Granada geboren. Sie wuchs dort in einer Zeit auf, in der Spanien seinen Weg aus der Franco-Diktatur hin zu einer eigenen Identität finden wollte. La Niña y el Lobo ist Amparos Soundtrack für diese in ihrem Leben sehr dunkle Zeit.

 

Es ist die Geschichte eines 14-jährigen Mädchens, das sich in einen acht Jahre älteren Mann verliebt, den sie in ihrem Buch „Alejandro“ nennt und mit dem sie lange Jahre zusammenleben würde. Er eröffnete ihr eine Welt des Rock’n’Roll, der Drogen und allem, was damit zusammenhängt. „Ich war total verrückt nach ihm“, sagt Amparo, die mit 15 Jahren schwanger wurde und ihr Kind behielt, trotz der Forderung ihres Partners abzutreiben. Als Amparo 17 war, heirateten die beiden und „für die nächsten zehn Jahre litt ich unter dem, was viele Frauen auf der Welt erleben: Einschüchterung, häusliche Gewalt, Angst und alle damit zusammenhängenden schlimmen Gefühle im Kontext von exzessivem Alkoholkonsum und anderen Drogen“. Gleichzeitig singt Amparo in ihrer ersten Band Correcaminos – in der „Alejandro“ Schlagzeuger ist….

 

„Ich brauchte Jahre um zu verstehen, dass ich gehen muss“ so Amparo. Als sie dann bereit war, zog sie mit ihrem Sohn, ihrer Gitarre und einem Koffer 1995 nach Madrid, wo die beiden ein neues Leben begannen. Zuerst arbeitete sie als Kellnerin in unterschiedlichen Bars, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und ihre Karriere als Musikerin weiterverfolgen zu können. Ihr Blatt wendete sich als sie Manu Chao kennenlernte. Er überzeugte Amparo davon, das erste Amparanoia-Album El Poder de Machín 1996 zu veröffentlichen. Der Rest ist Geschichte – es folgten Tourneen in der ganzen Welt und viele weitere Alben mit Amparanoia und als Solokünstlerin.

 

Weitere Jahre vergingen, bis Amparo mit ihrer Geschichte umzugehen und darüber zu sprechen lernte: „Die harte Zeit war wie verborgen in mir, und erst 2012 war ich dank einer guten Freundin, die mit von häuslicher Gewalt betroffenen Frauen für eine NGO arbeitete, bereit, darüber zu sprechen. Sie überzeugte mich davon, meine Geschichte aufzuschreiben. Für mich selbst, aber hauptsächlich, um anderen Frauen zu helfen, die dieselben Erfahrungen machen. Dieselben schrecklichen Erfahrungen.“

 

Aber warum wartete sie bis 2014, um ihre Geschichte zu erzählen? „Ich kann das nur schwer erklären“, so Amparo, „ich musste wohl auf den Moment warten, als ich die schrecklichen Geschehnisse akzeptieren konnte, als ich das Mädchen akzeptieren musste, welches ich zu dieser Zeit war.“ Amparo ist es ein großes Anliegen, Frauen in ähnlicher Situation zu ermutigen und zu unterstützen. Das macht sie durch Begegnungen und Workshops in Flüchtlingszentren und NGOs, die sich auf das Thema häusliche Gewalt spezialisieren.

 

Tracklisting und Credits Amparo Sánchez – La Niña y el Lobo:

  1. Adoro – Armando Manzanero Canche
  2. Mala Vida – Mano Negra
  3. Hace un Año – Felipe Valdés Leal
  4. La Pistola y el Corazón – Los Lobos
  5. Han Caido los Dos – Santiago & Luis Auseron
  6. Un Cuento para mi Niño – Manuel Molina Jiménez
  7. Veneno – Amparo Sánchez
  8. Payaso – Fernando Maldonado Rivera
  9. Veinte Años – María Teresa Vera Morua
  10. Gracias a la Vida – Violeta Parra Sandoval

 

Weitere Informationen:
www.amparosanchez.info
https://www.facebook.com/amparosanchez17/

zurück

BOTTICELLI BABY

BOTTICELLI BABY

BOTTICELLI BABY

BOTTICELLI BABY - IRGENDWIE VERSTÖREND

Botticelli Baby | SAFT Tour 2021

Bam bambambam bam bambambam bam… etabliert sich zunächst ein Rhythmus, ganz zärtlich ein Puls und auf der Bühne beginnen Hüften, zu Kreisen zu werden und die Köpfe senken sich zur Ruhe vor dem Sturm und dann ballern sechs Menschen an ihren Instrumenten los… Dann reißen alle im Saal die Augen auf und die Münder klappen runter… Geil.

 

Diese Musik, diese Gefühle, diese Authentizität, diese Geschichten, die dann folgen, stammen aus der Feder der Band Botticelli Baby, die in entfesselter Melancholie und höchster Ehrlichkeit bis zur Schweißesnässe eine Performance par excellence servieren.

 

Botticelli Baby laufen unter dem Prädikat:
„… die musst du einfach live gesehen haben… der Sound ist breit und fett und anders… lass dich einfach wegpusten…“

 

Lasst euch von dieser höchstcharmanten Sexiness, dieser Souveränität, Bühnensäue und sehr besonderen Musikschmelze auf der Bühne wegballern, verzaubern, mitreißen! Genießt den Anblick und den Klang.

Hin da!

 

zurück

BATACLAN Festival

BATACLAN Festival

BATACLAN Festival

5 Jahre nach dem Attentat

12.11.2020 – 20:00 Uhr | Harmonie Bonn

 

La liberté est un monument indestructible (Die Freiheit ist ein unzerstörbares Denkmal)

 

feat.:

MARION SOBO BAND
MELCHI VEPOUYOUM
DJAMEL LAROUSSI
& very special guests

 

Das Festival findet aufgrund der aktuellen Corona-Lage live & digital ohne Publikum statt.

Das Produktionsteam Keep4Us von Popfarm NRW wird an dem Abend ein hochwertiges Live-Stream produzieren und live schalten.
Der Stream ist exklusiv buchbar für 5,- Euro unter https://bit.ly/325JJR2

 

Es ist 5 Jahre her, dass sich in einem der angesagtesten Live-Veranstaltungsorte von Paris ein unfassbares Attentat ereignete.
Es war eins von fünf Attentatsorten der Terroranschläge in der Nacht des 13. November 2015, bei dem 130 Menschen starben und fast 700 Menschen verletzt wurden. Die Terroristen attackierten u.a. mit dem Bataclan Orte, bei denen assimilierte Muslime musikalische Anerkennung in Frankreich gewonnen hatten. Im Bataclan sind Bands wie MC Solaar, Scred Connexion, Sefyu, Youssoupha und Oxmo Puccino regelmäßig aufgetreten, die Popularität weit über ihre Wurzeln in den Banlieue errungen hatten.

  

Diese Veranstaltung will ein Zeichen für eine Kultur setzen, die die Werte von Freiheit und Vielfalt verkörpert und eine Brücke zum Dialog schaffen möchte. Unsere Kooperationspartner unterstützen diese Ziele und wollen gleichzeitig die wichtige Botschaft unterstützen das Bataclan 13onze15 nie wieder passiert.

 

In der Harmonie treten beim Bataclan-Festival Bands die Ihre Popularität in unseren Regionen haben, allerdings mit der globalen Musikkultur in Frankreich stark verbunden sind. Das französisch-polnisch-deutsche Quintett Marion & Sobo Band erschafft seinen eigenen modernen Stil von vokalem Gypsy Jazz und verbindet ihn mit globaler Musik und Chanson. Die französische Sängerin Marion Lenfant-Preus, der polnische Gitarrist „Sobo“ (Alexander Sobocinski) und deren Band haben sich längst in die Herzen des Pubikums gespielt.

 

Ebenso Melchi VE aus Kamerun. Seine Musik erzählt von Erlebnissen aus seiner Kindheit und beschreibt Realitäten der kamerunischen Gesellschaft. Die Kompositionen in seiner Muttersprache Bamoun thematisieren den Alltag in den Dörfern Westkameruns.
Djamel Laroussi – Gitarrenvirtuose, Sänger, Songwriter und Produzent – war der erste Afrikaner überhaupt, der es an die namhafte Kölner Musikhochschule schaffte.

 

Unter Fachleuten gilt er als einer der 20 besten Gitarristen der Welt. Geboren 1966 in Algerien als Sprössling einer multikulturell verankerten Familie, drang sein musikalisches Talent unhaltbar nach außen, als er mit fünfzehn eine akustische Gitarre von seinem Onkel geschenkt bekam. In seiner Heimat Algerien ist Djamel ein Star. Seit 2009 ist er offizieller UNICEF-Botschafter des Landes.

Als Zeichen für den Dialog werden die Künstler während Ihrer Auftritte drei kurze Passagen aus dem Buch “Ils nous reste les mots” vorlesen und dieser Passage einen Ihrer an dem Abend präsentierten Songs widmen. Das Buch beschreibt die einzigartige Begegnung zwischen dem Vater eines Opfers und dem eines Bataclan-Attentäters. Das Zusammentreffen beider Autoren und deren Bereitschaft zum Dialog trotz des unglaublichen Schmerzes wird als ein besonderes Zeichen der Toleranz bewertet.

 

“Der Stream und der Zugang zu dem Konzert via Ticket-App wird von Keep4Us organisiert. Keep4Us ist ein Projekt der Popfarm NRW, die mit diesem Angebot die Möglichkeit von Künstlern und Veranstaltungen stärken will, auch für Streaming- und sog. Hybrid-Konzerte Karten verkaufen zu können und so die extrem schwierige Situation am Live-Markt mit einem reellen Angebot für Fans zu verbessern.
Durch den Kauf von Live-Stream-Tickets unterstützt Ihr die Veranstaltung und fördert somit die Möglichkeit das Veranstaltungen solcher Art dennoch stattfinden

zurück

Jamaram feat. Jahcoustix

Jamaram feat. Jahcoustix

Jamaram feat. Jahcoustix

– 20 jähriges Bühnenjubiläum

26.02.2021 – 20:00 Uhr | Harmonie Bonn

Die Party geht weiter – 20 Jahre Road-Circus mit Reggae, Dubwise und Worldmusic! – 20 Jahre JAMARAM!!

 

Freut euch mit uns auf Hits und Sensationen aus 20 Jahren Bandgeschichte und auf unseren langjährigen Compañero und Reggae-Veteranen JAHCOUSTIX, der 2020 bei einem Großteil der Shows mit im Boot ist. Seid dabei, es wird definitiv fett!

 

20 Jahre JAMARAM mit weit über 2.000 Liveshows in Deutschland, Europa und dem Rest der Welt – und kein Ende in Sicht!

 

Auch in diesem Jahr der ereignissreichen Bandhistory lassen sich JAMARAM, nach jahrelangem Roadtrip längst zur Zirkusfamilie zusammengeschweisst, in keine Genre-Schublade pressen. Inspiriert von Reisen und Tourneen in über 20 Ländern, gibt’s ausgehend vom Grundkanon Reggae&Dub in der explosiven Liveshow on Top noch Ska&Latin&Pop, ne geballte Ladung Balkan Beats&Afrobeat auf die Ohren und fertig ist der Cocktail, der Fans und Band besoffen macht vor Glück

zurück

Noemi Waysfeld

Noemi Waysfeld

Noemi Waysfeld

28.02.2021 – 20:00 Uhr | Harmonie Bonn

A french Journey from Fado through Klezmer to Russian folklore

Noemi Waysfeld & Blik

 

Special Guest: Suzana Pais

 

Noëmi Waysfeld singt, spielt Violoncello und glänzt auch auf der Theaterbühne – und das nicht nur im Rahmen ihres Studiums am Conservatoire Superieur d’Art Dramatique. Doch es ist die Musik, die sie 2008 mit der Gründung ihres Quartetts Blik zum Dreh und Angelpunkt ihres Schaffens macht. In dieser Formation beginnt sie ihre Reise in die Vergangenheit. Die Suche nach unentdeckten Facetten der traditionellen Musik bringt sie zurück zu ihren eigenen jiddischen, portugiesischen, französischen und russischen Wurzeln und zu deren Sprachen. Sie vereint Jazz mit Shtetl-Hinterhof, Orientalismen und Mediterranes mit dem Blues der sibirischen Steppen (Mathias Bäume).

 

Als Special Guest eingeladen ist die portugiesische Fado-Sängerin Suzana Pais, die in den letzten Jahren hierzulande mit ihrem Gitarristen Ivo Guedes großartige Konzerte bestritt.

zurück

Yasmin Levy

Yasmin Levy

Yasmin Levy

– Songs from a forgotten culture

06.03.2021 – 20:30 Uhr | Telekom Forum Bonn

Die israelische Singer/Songwriterin ist eine der populärsten Sängerinnen der Worldmusic-Szene. Alle sieben Alben, die sie veröffentlicht hat, brachten es in vielen Ländern der Welt in den oberen Bereich der Charts. Sie erhielt viele Preise und Auszeichnungen, so gewann sie zum Beispiel die International Songwriting Competition (mit ihrem Song »Me Voy«), den BBC Worldmusic Award oder den Edison Award in Holland. Viele ihrer Songs singt sie in Ladino.

 

Laut UNESCO zählt Ladino zu den gefährdeten Sprachen der Welt. Es war die Sprache der sephardischen Juden und weist viele Einflüsse aus dem Spanischen, Hebräischen, dem Aramäischen, aber auch aus dem Arabischen, dem Türkischen sowie dem Griechischen, Portugiesischen und Französischen auf. Fantastische Soulmusik einmal ganz anders.

 

Yasmin Levy: „Es übt eine ganz besondere Kraft auf dich aus, wenn du in Jerusalem geboren und aufgewachsen bist und dort lebst – mehr als an jedem anderen Ort in Israel. Es ist ein Schmelztiegel mit Menschen aus aller Welt, weshalb ich mit jeder Art von Musik aufwuchs, Jazz, Flamenco, französischer Chanson, Oper, persische oder türkische Musik – einfach alles. Natürlich haben wir hier in der Region die radikalsten religiösen Leute, die man sich vorstellen kann. Aber ich sehe auch eine andere Realität Jerusalems: Menschen mit verschiedenen Religionen und Kulturen, die zusammen leben. In meiner Welt gibt es keinen Platz für Krieg und Kampf. Ich wünschte wirklich, wir könnten mehr Respekt füreinander aufbringen in dieser Stadt der verschiedenen Weltanschauungen.“

 

„Die Ladino-Lieder sind dafür ein gutes Medium, denn sie entstanden in einer Zeit, in der die Juden in Frieden mit Muslimen in Spanien lebten. Wir müssen uns daran erinnern, dass es eine sehr lange Zeit des gegenseitigen Respekts gab. Und es gibt keinen Grund, warum wir dies nicht heute ebenso tun sollten.“

zurück

Jupiter & Okwess

Jupiter & Okwess

Jupiter & Okwess

– die kongolesische Kultband

09.03.2021 – 20:00 Uhr | Harmonie Bonn

Festivalkarteninhaber von diesem Jahr erhalten beim Start des Festivals eine Einzelkarte für diese Veranstaltung 2021 – so dass Sie auch diese Veranstaltung nicht verpassen.

 

Entdeckte Massengräber, schwere Kämpfe, Ebola: Der Kongo kommt nicht zur Ruhe, aber diese Afro-Beat-Band gibt die Hoffnung nicht auf.  Sie gehört zu den beeindruckendsten Live-Bands Afrikas.

 

Die Demokratische Republik Kongo (vorher: Zaire) gehört zu den ärmsten und gefährlichsten Ländern des Planeten. Aber selbst dort, wo die Sozialsysteme zusammengebrochen sind, die Rohstoffe geplündert werden, Krisen und Konflikte zum Alltag gehören, ist es die Kunst, die Hoffnung macht. Man denke nur an Staff Benda Bilili, Konono No. 1, den im letzten Jahr verstorbenen Papa Wemba und natürlich Jean-Pierre „Jupiter“ Bokondji, der schon seit den 80er-Jahren musikalisch aktiv ist. Jupiter lebte als Kind einer privilegierten Diplomatenfamilie in Belgien und danach in der DDR, wo er in Ost-Berlin oft „Mama, guck mal der Neger!“ zu hören bekam. Der Name seiner ersten Band lautete dann tatsächlich Der Neger, seine aktuelle nennt sich Okwess.

 

Jupiter wuchs in Euro­pa auf, lernte etliche Genres kennen, bewunderte James Brown, musste nach seiner Rückkehr in die Demokratische Republik Kongo erst einmal einen Kulturschock verkraften und bereiste das Land mit seinen 200 Ethnien, um die eigenen musikalischen Wurzeln zu erforschen. Kontakte zu Warren Ellis (Nick Cave) und Damon Albarn (Blur, Gorillaz) erweiterten den Horizont noch, und diese beiden tauchen auf dem zweiten Werk von Jupiter & Okwess mehrfach als Keyboarder auf.  All das macht KIN SONIC zu einem Schmelztiegel, in dem Afro-Beat, Rumba, Funk, Rock und Warren Ellis’ durchdringendes Spiel auf der Violine zueinanderfinden. Das Tempo ist bisweilen irre, die Rhythmen kommen einem krachenden Feuerwerk gleich und die Tasteninstrumente trauen sich seltsame Sounds zu. Die Tanzfreude ist so groß, dass man einige Songs trotz ihrer nachdenklichen Texte an die Leine nehmen müsste.

zurück

Jowee Omicil

Jowee Omicil

Jowee Omicil

– Caribbean Jazz Evening feat. Jowee Omicil & Band

16.03.2021 – 20:00 Uhr – Einlass: ab 18:30 | Pantheon Bonn

Special Guest- Thiago Gois Band
In Kooperation mit JazzinConcert

Der Multi-Instrumentalist Jowee Omicil gehört seit Jahren zu den eindrucksvollsten Caribbean Jazz Künstlern der internationalen Musikszene. Der Sohn von Haitianischen Eltern wuchs in Montreal auf, studierte im Berklee College of Music in Boston und präsentiert mit seiner hochkarätigen Band sein neues Werk „On Love Matters“.

 

Dieses Album ist ein wahres kosmopolitisches Feuerwerk: Afrikanische Rhythmen, Melodien von Bach bis Mozart, Tunes von Thelonious Monk, Venezuelanische Kinderlieder, Songs aus Martinique, wunderbare Spuren aus dem Orient und Asien, Haitianische Rara, Jamaikanische Beats & funkige Flashes von Miles Davis.

 

In Miami traf Jowee Omicil den haitianischen Singer-Songwriter Manno Charlemagne. Charlemagne war von 1995 bis 1999 Bürgermeister von Port-au-Prince und opponierte gegen den Diktator Jean-Claude Duvalier und gegen die Militärdiktatur unter Raoul Cédras.

 

Manno Charlemagne lud Jowee Omicil auf die Bühne des „Tap Tap“ ein, Miamis berühmtestes haitianischer Club. „Er war eine wandelnde Enzyklopädie,“ schwärmt Omicil. „Mit ihm zu spielen war lebendige Geschichte. Seine Liebe zu Haiti und den Menschen dort war deutlich zu spüren. Er hat mir Mut gemacht. Ich vermisse ihn schmerzlich.“

 

Im Dezember 2017 starb Charlemagne im Alter von 69 Jahren. Jowee Omicil macht in seinem Sinne weiter. In Deutschland war er bisher noch nicht mit eigener Band zu hören. Der Auftritt beim Over the Border Festival ist somit eine Premiere.

 

Im Laufe seiner Karriere spielte Jowee Omicil mit einer Reihe von prominenten Musikern: Tony Allen, Roy Hargrove, Branford Marsalis, Richard Bona, Mike Stern, Marcus Miller, Pharoah Sanders, Wyclef Jean und Marlon Saunders, um nur einige zu nennen.

 

Die Thiago Gois Band verbindet leidenschaftlich die vielfältigen Musikstile Brasiliens – Forró, Choro, Samba, Bossa und viele mehr. Thiago Gois wurde in Botucatu, einer Stadt im Bundesland São Paulo, Brasilien, geboren.

 

Als Autodidakt brachte er sich selbst das Singen, Percussion- und Gitarrespielen bei. Später studierte er Mandoline am Konservatorium in Tatui, São Paulo, Brasilien. Seit einigen Jahren lebt und arbeitet er als freischaffender Musiker in Köln, wo er auch die anderen Mitglieder der Gruppe kennenlernte.

 

In seiner Musik lassen sich nicht nur die Freude und Sehnsucht nach seiner Heimat Brasilien wiederfinden, es sind auch vor allem seine Reisen und musikalischen Freundschaften, die dieser eine Seele geben.

 

2018 spielte die Thiago Gois Band beim JazzTube Festival Bonn und wurde vom Publikum und den Fans in das große Finale im Pantheon Theater Bonn gewählt! (Publikumsvoting). Ihr musikalischer Beitrag begeisterte das Publikum im voll besetzten Pantheon restlos und wir freuen uns sehr, diese Band 2020 auf der gleichen Bühne präsentieren zu dürfen!

 

Michael Heupel studierte Flöte an der Hochschule für Musik in Köln “klassische Flöte”. Vor und während des Studiums beschäftigte er sich bereits mit Jazzmusik und improvisierter Musik. 1990 gründete er sein eigenes Quartett, mit dem er u.a. für das Goethe-Institut Gastspiele in Australien und Neuseeland gab.

Tourneen mit dem Gitarristen Uwe Kropinski führten ihn in verschiedene Länder Ostafrikas, zusammen mit dem Vibraphonisten Stefan Bauer bereiste er Westafrika. Heupel tourte mit seinem Soloprogramm für Flöte in Deutschland, Italien,der Türkei, den USA und Cannada,und gastierte auf den Festivals in Montreal und Toronto, Istanbul, sowie in Khartoum/ Sudan.

Zusammen mit dem Schlagzeuger und Elektroniker Christoph Haberer sowie NorbertStein´s Pata Masters bereiste er mehrfach Brasilien, Australien, Indien, Indonesien und Marroko – Tunesien. An verschiedenen Musikhochschulen Deutschlands sowie dem Mozarteum in Salzburg gibt er Kurse für aussergewöhnliche Spieltechniken und Improvisation.

zurück

Ezé Wendtoin

Ezé Wendtoin

Ezé Wendtoin

– Burkina Faso meets Goethe

18.03.2021 – 20:00 Uhr | Rheinbühne

Eze ist ein Künstler, der viele Eisen im Feuer hat. Er ist sowohl Liedermacher und Musiker als auch Schauspieler, Moderator und Märchenerzähler. Ursprünglich stammt er aus einer Trommler-, Pfarrer- und Schmiedefamilie in Burkina Faso. Dort verliebt er sich in die Sprache von Goethe und beginnt mit großer Leidenschaft ein Germanistikstudium, das er ab 2016 im Master an der TU Dresden fortsetzt. Trotz zahlreicher Auftritte und Workshops neben her schließt er schon im Jahr 2018 sein Studium sehr erfolgreich ab.

 

Am Liebsten dichtet, komponiert und singt Ezé auf Deutsch, aber auch auf Französisch und in seiner Muttersprache Mooré. Er spielt Schlagzeug, Gitarre und andere burkinische Instrumente, und bewegt sich mit seiner Musik zwischen Chanson, Afro-Folk, Latino und westafrikanischen Rhythmen. Seine Texte sind humorvoll, poetisch und oft auch gesellschaftskritisch.

 

Ezés Musik verbindet Menschen und bringt Kulturen zusammen. Mit seiner Musik und seinen Workshops setzt er sich gegen jede Art von Diskriminierung ein und kämpft gegen Vorurteile – und das mit einer ansteckend guten Laune und einer schier unendlichen Energie.

 

Mit seinem in Burkina Faso gegründeten Verein APECA setzt sich Ezé für den Bau einer Schule für benachteiligte Kinder und junge Frauen in der Umgebung Ouagadougous, der Hauptstadt  Burkina Fasos, ein. 

zurück

Das „Over-the-border“-Festival 2019

Music Diversity Festival

Die positive Energie, die tolle Resonanz des Publikums sowie aller Kooperationspartner haben uns bestärkt das Vorhaben Over the Border auch 2019 zum vierten Mal in der Bundesstadt Bonn zu präsentieren. Die Menschen in dieser internationalen Stadt und Region freuen sich über eine Wiederholung dieses grenzenübergreifende und kulturverbindende Musikfestival. „Over the Border“ ist für viele Bonnerinnen und Bonner ein Anspruch, den sie beruflich und privat jeden Tag leben.

Engagement für Integration, Verständigung zwischen Nationen und Religionen, Bekämpfung von Rassismus sind aktueller denn je. Die Erkenntnis und das Verständnis dass viele Menschen mit zwei Kulturen aufwachsen und diese gleichberechtigt in Ihren Herzen tragen dürfen ist auch 2018 noch längst keine Selbstverständlichkeit geworden.

Over the Border präsentiert Künstler, die sich insbesondere für diese Werte einsetzen und durch Ihre Musik und Texte sich damit besonders auseinandersetzen.

Over The Border Festival Künstler

25. März 2019 – 19.30 Uhr

BOTTICELLI BABY

Brotfabrik Bonn

3. April 2019 – 20.00 Uhr

GENERAL ELEKTRIKS

Harmonie Bonn

30. März 2019 – 19.30 Uhr

GENTLEMAN

Telekom Forum

24. MÄRZ 2019 – 19:00 Uhr

Impala Ray & Jo Laureys

Brotfabrik Bonn

1. & 2. APRIL 2019 – 20:00 Uhr

Quadro Nuevo & Vollgas

Harmonie Bonn

6. APRIL 2019 – 20:00 Uhr

Sidi Wacho

Harmonie Bonn

Over the Border 2019
Aktuelles Line-Up

Das Festivalticket ist gültig für alle Veranstaltungen und wird am ersten Tag gegen eine Sammelkarte eingelöst. Diese berechtigt zum Einlass aller Veranstaltungen (Quadro Nuevo nur am 1.4.) und ist übertragbar!

Fr. 22. März

Pressekonferenz

Mehr Informationen

Fr. 22. März

Eröffnungsveranstaltung

davor evtl. Preview an den Vortagen

Jetzt Tickets sichern

Sa. 23. März

Veranstaltung

voraussichtlich in der Pauluskirche

Jetzt Tickets sichern

So. 24. März

Impala Ray & Jo Laureys

Brotfabrik Bonn – 19.00 Uhr

Mo. 25. März

Botticelli Baby

Brotfabrik Bonn – 20.00 Uhr

Fr. 29. März

Ara Malikian

(in Vorbereitung)

Sa. 30. März

Gentleman

Telekom Forum – 19.30 Uhr

Mo, 1. & Di, 2. April

Quadro Nuevo & Vollgas

Harmonie – 20.00 Uhr (Festivalticketinhaber haben am 1. April Einlass zu der Veranstaltung)

Di, 3. April

General Elektriks

Harmonie – 20.00 Uhr

Sa, 6. April

Sidi Wacho & special guests

Harmonie – 20.00 Uhr

Jetzt Tickets sichern

So, 7. April

Abschlussveranstaltung

 

Jetzt Tickets sichern